Fast Fashion

Wie man das Problem niedriger Löhnen für Arbeiter in der Textilbranche in den Griff bekommen kann

 

Von Olena Velychko, CFA, ESG Analyst bei Nordea Asset Management

 

Niedrige Bekleidungspreise sind mit hohen Kosten verbunden

Das Wachstum von „Fast Fashion“, kostengünstiger Kleidung, die schnell von Einzelhändlern für den Massenmarkt hergestellt wird, hat in den letzten 15 Jahren zu einer Verdoppelung der weltweiten Bekleidungsproduktion beigetragen, während gleichzeitig die Nutzungsrate von Bekleidung um 36 % gesunken ist.[1].

Dieser Überkonsum von Kleidung wird durch mehr Kollektionen, eine schnellere Abwicklung und niedrigere Preise angetrieben. Die Kleidung verliert schnell an Wert, da neue Kollektionen sie schnell aus der Mode kommen lassen. Zudem  erleichtern niedrige Preise, die zur Regel geworden sind, den Verbrauchern den ständigen Austausch von Kleidung. Das Ergebnis ist ein Verkaufskreislauf, der die gesamte Bekleidungsindustrie durchdringt und nachteilige Folgen für die Arbeitnehmer hat.

Um den Zyklus zu verstehen, müssen wir zuerst überlegen, wie diese Kleidung so günstig produziert werden kann. Die Verkaufspreise spiegeln nicht die wahren Umwelt- und Arbeitskosten der Produktion wider. Fast-Fashion-Unternehmen, die auf der Suche nach billigen Märkten sind, beziehen ihre Arbeitskräfte aus Ländern wie Bangladesch, Myanmar und Äthiopien, von denen einige aufgrund ihres Status als am wenigsten entwickeltes Land (LCD) niedrigere Handelszölle für Bekleidung zulassen. 

In vielen dieser Länder reichen die gesetzlichen Mindestlöhne nicht aus, um davon zu leben[2]. Auf diesen Märkten gibt es ein großes Angebot an gering qualifizierten Arbeitskräften, aber weniger formale Arbeitsmöglichkeiten (mit Arbeitsvertrag), was bedeutet, dass die Arbeitnehmer im Hinblick auf Löhne weniger Verhandlungsmacht gegenüber den Unternehmen haben. Unternehmen, die kaum die Mindestlohnschwelle erreichen, tragen nicht zu gesellschaftlichem Wohlergehen oder wirtschaftlichem Wachstum bei. 

Welche Auswirkungen hätte das Erreichen von existenzsichernden Löhnen und Gehältern?

Das Responsible Investments Team von Nordea schätzte die Auswirkungen, die die Erhöhung der Löhne auf ein existenzsicherndes Niveau auf die Fabrikpreise (an die Hersteller gezahlte Preise für Konfektionskleidung) haben würde. Die durchschnittlichen monatlichen Werkslöhne wurden anhand von Fabriklohndaten von H&M geschätzt[3], dem einzigen großen Bekleidungsunternehmen, das Lohndaten in seiner Lieferkette offen legt. Wir haben die jüngsten Gehaltsschätzungen von Global Living Wage Coalition verwendet[4], mit Ausnahme der Türkei und Kambodscha, wo wir WageIndicator.org verwendet haben.

Die größte Lücke zwischen den bezahlten Durchschnittslöhnen und unseren Schätzungen der existenzsichernden Löhne besteht in Bangladesch, wo sich die Löhne verdoppeln müssten, um das Niveau der existenzsichernden Löhne zu erreichen. Als nächstes folgt Indien, wo die Löhne je nach Region um 40 % steigen müssten. In Indonesien und Kambodscha wären es 15 – 25 %. China ist das einzige Land in der Studie, in dem die Löhne für Arbeiter in der Bekleidungsfabrik höher sind als die Schätzungen des Existenzminimums (35 % mehr).

Die möglichen Auswirkungen auf die Preise, die an die Zulieferfabriken gezahlt werden, hängen stark vom Mix der Beschaffungsländer ab. Unternehmen, die nicht mit ihren Lieferanten über einen existenzsichernden Lohn verhandeln und nur Mindestlöhne verlangen, würden mit einem Anstieg der Fabrikpreise um 6 bis 13 % rechnen müssen.

Wenn Mindest- oder Tariflöhne steigen, wirken sie sich auf alle Käufer gleichermaßen aus und zwingen selbst Marken, die sich nicht zu existenzsichernden Löhnen verpflichtet haben, mehr an die Fabriken zu zahlen. Wir sehen darin einen Faktor, der den Gewinnpool der Branche nachhaltig belasten wird, insbesondere für Unternehmen, die sich nicht mit dem Thema befassen.

Wie Unternehmen nachhaltig werden können

Unternehmen haben mehrere Möglichkeiten, wenn sie sich mit der Frage des existenzsichernden Lohns befassen wollen. Sie können weitere billigere Länder erkunden, aus denen sie Arbeitskräfte beziehen, doch die Risiken sind sehr hoch. Zudem kann dies erhebliche Investitionen und Zeit in Anspruch nehmen, z. B. für die Schulung der Mitarbeiter und das Management kultureller Konflikte[5]. Sie können auch daran arbeiten, ihre betriebliche Effizienz zu verbessern, um die steigenden Kosten zu senken. Oder sie könnten ihre Bemühungen auf ihre Lieferanten konzentrieren, indem sie Standards auf Werksebene einführen, die Arbeitsbedingungen verbessern, die Fluktuation reduzieren und die Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter verbessern. Dies würde die Produktivität und Qualität steigern. Sie könnten sich auch darauf konzentrieren, das Bewusstsein der Verbraucher zu schärfen und sie darauf vorzubereiten, mehr für Kleidung zu bezahlen. Schließlich könnten sie in Forschung und Entwicklung investieren, um teure und nicht nachhaltige Elemente ihrer Lieferketten zu ersetzen und Produkte effizienter auf ihren Märkten anzubieten[6].

Es gibt ein Geschäftsszenario für Bekleidungsunternehmen, um dem zunehmend materiellen ESG-Risiko zu begegnen, das mit Löhnen unter dem Existenzminimum einhergeht. Unsere Perspektive ist, dass Unternehmen das Risiko angehen sollten, indem sie sich Brancheninitiativen anschließen und die Einkaufspraktiken anpassen, um die Zahlung von existenzsichernden Löhnen durch ihre Lieferanten zu ermöglichen. Wir glauben auch, dass Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Lieferanten zur Verbesserung von Produktivität und Qualität profitieren würden, insbesondere in Ländern, in denen Fabriken Schwierigkeiten haben, Mehrwertprodukte anzubieten. Es läge im Interesse des Unternehmens, dies zu tun und ein hohes Maß an Transparenz über die damit verbundene Strategie und den Fortschritt zu gewährleisten.

Insgesamt könnte eine nachhaltige Reaktion auf die Herausforderung der nicht- existenzsichernden Löhne, dazu beitragen, die Effizienz des eigenen Betriebs und des Lieferanten zu verbessern. Diese Maßnahmen würden die Transparenz der Produkte/Dienstleistungen gegenüber ihren Kunden erhöhen. Da die Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigeren Bekleidungsangeboten wächst, werden die Bemühungen zur Lösung der Frage des existenzsichernden Lohns nicht unbemerkt bleiben und könnten den Prozess der Unternehmen zur Anpassung ihres Markenwertversprechens an die Nachhaltigkeit beschleunigen.

 

[1] Ellen McArthur Foundation, A new textiles economy: Redesigning fashion‘s future [Eine neue Textilienwirtschaft: Die Zukunft der Mode neu gestalten] (2017).

[2] Der existenzsichernde Lohn ist definiert als das Mindesteinkommen, das ein Arbeitnehmer benötigt, um die Grundbedürfnisse für sich selbst und seine Familie zu decken, einschließlich eines gewissen verfügbaren Einkommens. Dies sollte während der gesetzlichen Arbeitszeit (d. h. ohne Überstunden) verdient werden. Siehe auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (1948), in der es heißt (Artikel 23.3): „Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.“

[3] H&M, H&M Group Sustainability Report (2018)

[4] Die Anker-Methodik ist eine allgemein anerkannte und veröffentlichte neue Methodik zur Schätzung des existenzsichernden Lohnes, die sowohl international vergleichbar als auch lokal spezifisch ist. Sie wurde von den Sachverständigen für das Existenzminimum Richard Anker (ehemals ILO) und Martha Anker (ehemals WHO) entwickelt. Siehe ausführliche Beschreibung hier.

[5] Stern Center for Business and Human Rights der Universität New York, Made in Ethiopia: Challenges in the Garment Industry’s New Frontier (2019) [Hergestellt in Äthiopien: Herausforderungen an der New Frontier der Bekleidungsindustrie.]

[6] Z. B. Levi Strauss (2018) „Project F.L.X. Redefine the Future of How Jeans Are Designed, Made and Sold“ [Projekt F.L.X. definiert die Zukunft neu, wie Jeans entworfen, hergestellt und verkauft werden].

 

Nordea Asset Management ist der funktionelle Name des Vermögensverwaltungsgeschäftes, welches von den rechtlichen Einheiten Nordea Investment Funds S.A. und  Nordea Investment Management AB (“rechtliche Einheiten”) sowie ihrer jeweiligen Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Repräsentanzen. Dieses Dokument bietet dem Leser Informationen zu den spezifischen Expertise-Feldern von Nordea. Dieses Dokument (bzw. jede in diesem Dokument dargestellte Ansicht oder Meinung) kommt keiner Anlageberatung gleich und stellt keine Empfehlung dar, in ein Finanzprodukt, eine Anlagestruktur oder ein Anlageinstrument zu investieren, eine Transaktion einzugehen oder aufzulösen oder an einer bestimmten Handelsstrategie teilzunehmen. Dieses Dokument ist weder ein Angebot für den Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots für den Kauf von Wertpapieren oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Ein solches Angebot kann nur durch einen Verkaufsprospekt oder eine ähnliche vertragliche Vereinbarung abgegeben werden. Daher werden die in diesem Dokument enthaltenen Informationen vollständig durch einen solchen Verkaufsprospekt oder eine solche vertragliche Vereinbarung in seiner/ihrer endgültigen Form ersetzt. Jede Anlageentscheidung sollte deshalb ausschließlich auf den endgültigen gesetzlich vorgeschriebenen Dokumenten beruhen, darunter sofern zutreffend der Verkaufsprospekt, die vertragliche Vereinbarung, jeder sonstige maßgebliche Prospekt und das aktuelle Dokument mit wesentlichen Informationen für den Anleger (sofern anwendbar), ohne darauf beschränkt zu sein. Die Angemessenheit einer Anlagestrategie steht in Abhängigkeit der jeweiligen Umstände des Anlegers sowie dessen Anlagezielen. Nordea Investment Management empfiehlt daher seinen Anlegern spezielle Investments und Strategien entweder unabhängig zu beurteilen oder, sofern der jeweilige Anleger dies als notwendig erachtet, einen unabhängigen Finanzberater zu konsultieren. Produkte, Wertpapiere, Anlageinstrumente oder Strategien die in diesem Dokument behandelt werden eignen sich gegebenenfalls nicht für alle Anleger. Dieses Dokument enthält Informationen, die aus einer Reihe verschiedener Quellen stammen. Auch wenn die hierin enthaltenen Informationen für richtig gehalten werden, kann keine Zusicherung oder Gewährleistung im Hinblick auf ihre letztendliche Richtigkeit oder Vollständigkeit abgegeben werden, und die Anleger können weitere Quellen verwenden, um eine sachkundige Anlageentscheidung zu treffen. Potenzielle Anleger oder Kontrahenten sollten sich in Bezug auf die potenziellen Auswirkungen, die eine Anlage, die sie in Betracht ziehen, haben kann, einschließlich der möglichen Risiken und Vorteile dieser Anlage, bei ihrem Steuer-, Rechts-, Buchhaltungs- oder sonstigem/sonstigen Berater(n) erkundigen. Potenzielle Anleger oder Kontrahenten sollten außerdem die potenzielle Anlage vollständig verstehen und sich vergewissern, dass sie eine unabhängige Beurteilung der Eignung dieser potenziellen Anlage vorgenommen haben, die ausschließlich auf ihren eigenen Absichten und Ambitionen beruht. Investments in Derivate und in ausländischen Währungen denominierte Transaktionen können erheblichen Wertschwankungen unterliegen, die den Wert eines Investments beeinflussen können. Engagements in Schwellenländer gehen mit einem vergleichsweise höheren Risiko einher. Der Wert eines solchen Investments kann stark schwanken und wird nicht garantiert. Anlagen in von Banken begebenen Aktien oder Schuldtiteln können gegebenenfalls in den Anwendungsbereich des in der EU Richtlinie 2014/59/EU vorgesehenen Bail-in-Mechanismus fallen (dass bei einer Sanierung oder Abwicklung des rückzahlungspflichtigen Instituts solche Aktien und Schuldtitel abgeschrieben bzw. wertberichtigt werden, um sicherzustellen, dass entsprechend ungesicherte Gläubiger eines Instituts angemessene Verluste tragen). Nordea Asset Management hat beschlossen, die Kosten für Research zu tragen, das heißt, diese Kosten werden von bestehenden Gebührenstrukturen (wie Management- oder Verwaltungsgebühren) gedeckt. Veröffentlicht und erstellt von den rechtlichen Einheiten der Nordea Asset Management. Die rechtlichen Einheiten sind ordnungsgemäß von den jeweiligen Finanzaufsichtsbehörden in Schweden, Finnland und Luxemburg zugelassen und reguliert. Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Repräsentanzender rechtlichen Einheiten sind durch ihre lokalen Finanzaufsichtsbehörden in ihren jeweiligen Domzilierungsländern ebenso ordnungsgemäß zugelassen und reguliert. Quelle (soweit nicht anders angegeben): Nordea Investment Funds, S.A. Sofern nicht anderweitig genannt, entsprechen alle geäußerten Meinungen, die der rechtlichen Einheiten der Nordea Asset Management und die all ihrer jeweiligen Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Repräsentanzen. Dieses Dokument darf ohne vorherige Erlaubnis weder reproduziert noch veröffentlicht werden. Die Bezugnahme auf einzelne Unternehmen oder Investments innerhalb dieses Dokuments darf nicht als Empfehlung gegenüber dem Anleger aufgefasst werden, die entsprechenden Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen, sondern dient ausschließlich illustrativen Zwecken. Die steuerlichen Vor- und Nachteile eines Investments hängen von den persönlichen Umständen ab und können sich jederzeit ändern. © Der rechtlichen Einheiten der Nordea Asset Management und jeder ihrer jeweiligen Zweigniederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Repräsentanzen.

 

Follow our latest posts